Erzählen ist meine Kunst.

Zuhören wird zum Genuss.

Hahn und Pfau

Vor langer Zeit wohnten ein Hahn und ein Pfau in naher Nachbarschaft. Wie schön und prächtig war der Hahn! Er hatte goldene Federn, die in der Sonne glänzten und schillerten. Alle Vögel beneideten ihn. Sie saßen im Geäst und zwitscherten betrübt: Warum haben wir nicht solch ein prächtiges Gefieder wie der Hahn? Der Hahn aber blähte sich stolz auf. Er sprach mit keinem, nur mit dem Pfau. Er stolzierte ebenso hoffärtig herum und pickte würdig Körner von der Erde auf.
Hahn und Pfau waren befreundet. Vielleicht, weil das Gefieder des Pfaus damals bescheidener aussah als das des Hahns, vielleicht aber, weil sie Nachbarn waren, wer weiß. Jedenfalls verstanden sie sich gut.
Einmal wollte der Pfau eine Reise machen und bedauerte, dass sein Kleid so ärmlich war. Neidisch sah er auf den Hahn und dachte bei sich: Wie glücklich wäre ich doch, wenn ich ein so schönes Gefieder hätte wie der Hahn! Was habe ich schon? Nichts außer meinen jämmerlichen Federn. Kann ich mich in der Ferne in einem solchen schäbigen Aufzug sehen lassen? Das ist doch eine Schmach und Schande! Warum soll ich den Hahn nicht um sein Gefieder bitten? Er wird die Bitte gewiss nicht abschlagen.
Der Pfau trug dem Hahn seine Bitte vor und versprach, am nächsten Morgen zurückzukehren. Der Hahn überlegte und sagte: „Aber was soll ich machen, wenn du bis Sonnenaufgang nicht zurück bist?“ Der Pfau antwortete: „Wenn ich bis Sonnenaufgang nicht zurück bin, musst du nach mir rufen, deinem Ruf leiste ich unbedingt Folge. Und wenn ich morgens nicht komme, dann musst du mittags rufen, und wenn ich mich auch mittags nicht einfinde, dann rufe noch mal abends. Bis morgen Abend bin ich bestimmt wieder da.“
Der Hahn vertraute dem Pfau, nahm sein schönes Federkleid ab, gab es ihm und legte die Pfauenfedern an. Im bunten Hahnengewand war der Pfau der schönste Vogel auf Erden. Er freute sich sehr, blähte sich vor Stolz und reiste ab.
Der Tag verging. Dann verging die Nacht. Der Hahn wartete auf den Pfau, aber der ließ sich nicht blicken. Nun begann der Hahn aufgeregt zu rufen: „Ki-ke-ri-ki!“ Er schrie immer wieder, aber der Pfau kam nicht. Da wurde der Hahn ganz traurig. Er wartete bis zum Mittag, und als es Mittag wurde, rief der Hahn wieder. Aber der Pfau kam nicht. Nun wartete der Hahn bis zum Abend, und als es Abend wurde, rief er erneut nach dem Pfau, der aber blieb weg.
So verschwand der Pfau mit dem schönen Federkleid des Hahns. Seither rufen die Hähne jeden Tag dreimal, morgens, mittags und abends, nach dem Pfau, der ihr schönes Gewand gestohlen hat.

kalmückisches Märchen


Meine Bitte an all diejenigen, die die Geschichte gelesen haben:

Bitte kreuzen Sie an, was für Sie zutrifft. Danke!

  Einfach schön ...   Die Geschichte berührt mich ...   Die Geschichte amüsiert mich ...   Die Geschichte bringt mich zum Nachdenken ...   Nichts von alledem ...


Vielen Dank für Ihre Abstimmung.


Hier unten können Sie Ihre Gedanken zum Monatsmärchen notieren, WENN Sie mir diese mitteilen möchten. Ihre Gedanken erreichen mich direkt und werden hier auf dieser Seite NICHT sichtbar. Ich freue mich über Ihre Nachricht.


Sie kennen einen Menschen, dem Sie mit Märchen eine Freude machen können?
Erzählen Sie von meiner Märchenpost oder schicken Sie diese einfach weiter!

"Denn das Erzählen lebt davon, dass über das Erzählen erzählt wird!"

Das aktuelle Monatmärchen
können Sie wie gewohnt zum Ausdrucken einfach herunterladen,
indem Sie hier klicken.

Sie haben die Märchenpost noch nicht abonniert?
Das lässt sich ganz einfach ändern:



Und nun wünsche ich Ihnen eine gute Zeit,
bis wir uns vielleicht demnächst (wieder-) sehen.
E-Mail
Anruf
Infos